Sicher in der Cloud – mehr Wissen über Flüssigkeiten

0
1824
Die Preisträger Dr. Felix Schuster (3.v.l.) und Dr. Andreas Jäger (4.v.l.) mit Prof. Dr. Thorsten Holz (links), Eickhoff-Geschäftsführer Dr. Paul Rheinländer (2.v.l.), Bürgermeisterin Erika Stahl (r.), Prof. Dr. Peter Awakowicz, Forschungsprorektor Prof. Dr. Andreas Ostendorf, Prof. Dr. Roland Span und Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt (hinten v.l.).

(socialON) Eickhoff-Preise verliehen. Sicher in der Cloud – mehr Wissen über Flüssigkeiten. Hintertürchen für Angreifer beim Cloud Computing und Wissenslücken über Stoffe in der gasförmigen, flüssigen und festen Phase schließen. Dafür gab es in diesem Jahr die Eickhoff-Preise an zwei RUB-Forscher.

Für ihre herausragenden Doktorarbeiten erhielten Dr. Felix Schuster und Dr. Andreas Jäger den diesjährigen Gebrüder Eickhoff-Preis. Felix Schuster entwickelte ein Verfahren, das Daten beim Cloud Computing sicherer macht. Andreas Jäger untersuchte Stoffe in verschiedenen Aggregatzuständen und erarbeitete so bisher fehlendes Wissen, das für die Planung von energie- und verfahrenstechnischen Prozessen bedeutend ist, zum Beispiel für den Transport von Gas durch Pipelines.

Verfahren ist inzwischen patentiert
Wandert die Software von lokalen IT-Systemen in die Cloud, ergeben sich für Angreifer viele Möglichkeiten. Wie sich Software beim Cloud Computing absichern lässt, untersuchte Felix Schuster in seiner Dissertation. Zunächst analysierte er bislang gängige Schutzmaßnahmen für Software und ihre Schwachstellen und entwickelte ein Verfahren, das gezielt unbekannte Hintertüren in Software auffindet. Außerdem zeigt er in seiner Arbeit ein mittlerweile patentiertes effizientes Verfahren, das Daten und Programmcode während der Verarbeitung in der Cloud beweisbar geheim hält und vor Manipulationen schützt.

Nach der Promotion nach Cambridge
Felix Schuster (30) studierte von 2006 bis 2011 IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität Bochum. Im Jahr 2015 schloss er seine Doktorarbeit zum Thema „Securing Application Software in Modern Adversarial Settings“ am Lehrstuhl für Systemsicherheit von Prof. Thorsten Holz an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB ab. Mittlerweile lebt er in Cambridge und arbeitet dort für Microsoft Research an der Entwicklung praxistauglicher Verfahren für sicheres Cloud-Computing.

Kohlenstoffabscheidung und Gastransport in der Pipeline
Für verschiedene verfahrenstechnische Prozesse wie zum Beispiel die Abscheidung von Kohlenstoffdioxid (CO2) aus Kraftwerksprozessen (Carbon Capture and Storage, CCS) oder den Transport von Erdgas in Pipelines muss man die Stoffdaten der beteiligten Elemente genau kennen. Für die gasförmige und flüssige Phase vieler reiner Stoffe und Gemische gibt es sehr genaue Zustandsgleichungen, so genannte Helmholtz-Gleichungen. Für Feststoffe in Gemischen gab es bisher keine zu den Helmholtz-Gleichungen konsistenten Modelle.

In Stoffdatensoftware eingebunden
Andreas Jäger untersuchte in seiner Dissertation für CCS- und Erdgasprozesse feste Phasen von Gemischen der Hauptkomponenten dieser Prozesse: Kohlenstoffdioxid, Stickstoff, Sauerstoff, Argon, Kohlenstoffmonoxid, Methan, Ethan, Propan und Wasser. Er entwickelte dazu Zustandsgleichungen für Gashydrate dieser Komponenten und eine Zustandsgleichung für festes CO2. Außerdem erarbeitete er Phasengleichgewichtsalgorithmen, mit denen Phasengleichgewichte von bis zu drei der betrachteten flüssigen und festen Phasen berechnet werden können. Diese Algorithmen wurden in eine Stoffdatensoftware eingebunden, die am Lehrstuhl für Thermodynamik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt wird.

Von Bochum nach Dresden
Andreas Jäger (31) studierte von 2005 bis 2010 Maschinenbau an der Ruhr-Universität und schloss seine Dissertation „Complex phase equilibria of gas hydrates and other solid and fluid phases modeled with highly accurate equations of state“ 2015 ab. Inzwischen arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Dresden.

Der Eickhoff-Preis
Der Gebrüder Eickhoff-Preis ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert und steht nicht nur für exzellente Forschungsarbeiten, sondern auch für die fruchtbare Verbindung zwischen dem RUB-Campus und Unternehmen mit lokalen Wurzeln. Die Firma Eickhoff stiftete den Preis 1989 anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens und verleiht ihn jährlich für je eine herausragende Dissertation aus den Bereichen Maschinenbau sowie Elektrotechnik und Informationstechnik.

Pressekontakt
Dr. Felix Schuster, felix.schuster@rub.de
Dr. Andreas Jäger, Technische Thermodynamik, Technische Universität Dresden, 01062 Dresden, Tel.: 0351 463 34669, E-Mail: andreas.jaeger@tu-dresden.de <mailto:andreas.jaeger@tu-dresden.de>

Meike Drießen, M.A.
Ruhr-Universität Bochum
Dezernat Hochschulkommunikation
Abteilung Wissenschaftskommunikation
Tel.: +49 (0)234/32-26952
Fax: +49 (0)234/32-14136
E-Mail:  meike.driessen@uv.rub.de
www.rub.de/dezernat8

Quelle: Pressemitteilung Ruhr-Universität Bochum vom 01.07.2016.
Bildquelle: RUB, Kramer.