Dorffunk als Kommunikationszentrale kommt „ins Fernsehen“

0
962
Im Heidenoldendorfer Nahkauf freuen sich (von links) Marktleiter Michael Wallbaum, Heimatvereins-Vorsitzender Roger Stürmer, Manuela Günzel (Koordinatorin für das Ehrenamt bei der Stadt Detmold) und Ortsbürgermeister Wolfgang Schriegel über das neue Kommunikationsmedium. Foto: Stadt Detmold
Im Heidenoldendorfer Nahkauf freuen sich (von links) Marktleiter Michael Wallbaum, Heimatvereins-Vorsitzender Roger Stürmer, Manuela Günzel (Koordinatorin für das Ehrenamt bei der Stadt Detmold) und Ortsbürgermeister Wolfgang Schriegel über das neue Kommunikationsmedium. Foto: Stadt Detmold

Erster „digitaler Schaukasten“ geht im Nahkauf in Heidenoldendorf an den Start

Weitere Ortsteile sollen folgen

(socialon) Ab sofort gibt es für all jene, die zum Einkaufen in den Heidenoldendorfer Nahkauf gehen, einen weiteren Mehrwert: Im Kassenbereich flimmern seit heute aktuelle Nachrichten aus Detmold und den Ortsteilen über den neuen Infoscreen.

Mit dem Dorffunk als Kommunikationszentrale der Regionen können Bürgerinnen und Bürger über die Dorffunk-Webseite und die dazugehörende App schon länger über Aktuelles und Veranstaltungen informieren, ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder einfach nur zwanglos miteinander plauschen. Der Dorffunk unterstützt den digitalen Austausch auch in Detmold, seinen Ortsteilen und mit anderen Dorffunk-Kommunen.

Um das Angebot noch bekannter zu machen und auch Menschen, die sonst kaum Berührungspunkte mit digitalen Medien haben, eine Teilhabe zu ermöglichen, kommt der Dorffunk jetzt „ins Fernsehen“: Dafür hat die Stadt Detmold als erste Kommune in Nordrhein-Westfalen Displays zur Übertragung der Informationen aus dem Dorffunk zur Verfügung gestellt. Neben dem „digitalen Schaukasten“ im Heidenoldendorfer Nahkauf kommen in Kürze die Standorte Hiddesen (Combi-Markt) und Remmighausen (Markant-Markt) hinzu, weitere sind geplant.

Manuela Günzel, Koordination für das Ehrenamt bei der Stadt Detmold, freut sich für die ehrenamtlichen Redakteurinnen und Redakteuren in den Ortsteilen, die nun eine weitere Plattform nutzen können, um über Aktuelles und Veranstaltungen zu informieren. Auch Pressemitteilungen der Stadtverwaltung können auf diese Weise schnell zugänglich gemacht werden. „Unser herzliches Dankeschön gilt den ehrenamtlich Engagierten, die sich für dieses Projekt eingesetzt haben. Der Dank richtet sich aber auch an die Betreiber der Lebensmittelmärkte, die der Idee vom ersten Moment an sehr positiv gegenüber standen“, so Manuela Günzel.

Die Dorffunk-App kann kostenlos in den App-Stores heruntergeladen werden. Wer sich selbst als Autorin oder als Autor für seinen Ortsteil einbringen möchte, der kann sich an die Ortsteilredakteur*innen unter buergerfunk-detmold.de oder per E-Mail an Manuela Günzel unter m.guenzel@detmold.de wenden.

Hintergrund der Dorffunk-App

Die Dorffunk-App und die dazugehörigen Webseiten sind Ergebnisse aus dem Projekt „Digitale Dörfer“. Das Projekt wurde 2015 vom Fraunhofer IESE aus Kaiserslautern als Pilotprojekt gestartet und im Rahmen von Smart Country Side vom Kreis Lippe nach Ostwestfalen gebracht. Ziel des Projektes ist es, das Leben in ländlichen Regionen durch digitale Anwendungen zu verbessern.

Quelle und Foto: Stadt Detmold, 16.03.2023