Drei von vier Onlinern kaufen Gebrauchtwaren im Netz

0
395
Fast jeder dritte Internetnutzer (31 Prozent) plant, unpassende Geschenke dort wieder zu Geld zu machen.
Jeder Dritte will ungeliebte Weihnachtsgeschenke im Netz versilbern.

(socialON) Drei von vier Onlinern kaufen Gebrauchtwaren im Netz. Jeder Dritte will ungeliebte Weihnachtsgeschenke im Netz versilbern. 74 Prozent der Internetnutzer haben online schon Waren privat verkauft. Ausgediente Bücher werden am häufigsten gekauft.

Um ungeliebte Weihnachtsgeschenke loszuwerden, setzen viele Deutsche auf Online-Marktplätze oder Auktionsplattformen. Fast jeder dritte Internetnutzer (31 Prozent) plant, unpassende Geschenke dort wieder zu Geld zu machen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Aber nicht nur nach Weihnachten sind die digitalen Flohmärkte gut besucht. Ob ausgelesene Bücher, Gebrauchtwagen oder abgelegte Kleidung. Ausrangierte Waren gehen das gesamte Jahr bei vielen Deutschen über die digitale Ladentheke. Drei von vier Internetnutzern (75 Prozent) in Deutschland haben schon einmal gebrauchte Produkte online gekauft.

Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Produkten. Fast jeder zweite Internetnutzer (46 Prozent) hat schon einmal gebrauchte Bücher im Web und gut ein Drittel (36 Prozent) genutzte DVDs, CDs oder Schallplatten online erstanden. Second-Hand-Kleidung haben sich 31 Prozent der Online-Shopper schon einmal im Netz zugelegt, jeder Fünfte (20 Prozent) hat gebrauchte Möbel online erworben. Immerhin jeder sechste Onliner (16 Prozent) hat sich für Autos, Motorräder oder Fahrräder aus zweiter Hand per Klick entschieden. „Die digitalen Flohmärkte sind nicht nur bei Schnäppchenjägern beliebt“, sagt Julia Miosga, Bereichsleiterin für Handel und Logistik beim Bitkom. „Wer etwa vergriffene Erstausgaben oder Ersatzteile für ältere Geräte sucht, wird im Netz am bequemsten fündig.“

Viele Deutsche kaufen nicht nur gebrauchte Produkte im Netz, sondern verkaufen sie dort auch wieder. 74 Prozent der Internetnutzer haben schon einmal Gebrauchtes online verkauft. Auch hier sind Bücher wieder ganz vorne dabei. Vier von zehn Internetnutzern (43 Prozent) haben Bücher ebenso wie Kleidung online verkauft, dicht gefolgt von elektronischen Unterhaltungsmedien wie CDs und DVDs. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) hat sich davon online getrennt. Auch alte Spielwaren gehen über die digitale Ladentheke: 30 Prozent der Internetnutzer haben diese bereits online zu Geld gemacht. Jeder vierte Onliner (25 Prozent) hat Käufer für gebrauchte Möbel im Internet gefunden. „Noch nie war es so einfach, seine ausgedienten Gegenstände wieder zu Geld zu machen“, sagt Miosga. „Mit dem Smartphone nimmt man ein Foto der gebrauchten Dinge auf und stellt sie per App mit wenigen Klicks auf einen Online-Marktplatz.“

Vor allem Internetnutzer im jüngeren und mittleren Alter setzten auf gebrauchte Produkte aus dem Netz. 83 Prozent der 14- bis 29-jährigen sowie der 30- bis 49-jährigen haben schon Gebrauchtes im Netz gekauft, ebenso viele von ihnen haben dort jeweils alte Dinge verkauft. Immerhin jeder Zweite (51 Prozent) der über-65-jährigen Onliner hat Ausrangiertes online erworben, gleich viele von ihnen sind Online-Verkäufer von ausgedienten Gegenständen.

Wenn die jüngere Generation sich online für gebrauchte Produkte entscheidet, sind es vor allem Kleidung, Schuhe und Accessoires. Jeder Zweite (51 Prozent) der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer hat diese bereits im Netz gekauft.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben sind repräsentative Befragungen, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Für die Frage „Was werden Sie in diesem Jahr mit Weihnachtsgeschenken machen, die Ihnen nicht gefallen?“ wurden im November 1.010 Personen ab 14 Jahren in Deutschland, darunter 823 Internetnutzer, befragt. Für die Frage „Welche der folgenden Waren haben Sie schon einmal gebraucht gekauft und wo?“ und „Welche der folgenden Waren haben Sie privat schon einmal verkauft und wo?“ wurden im November 1.152 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland befragt.

Ihre Ansprechpartner sind:
Christoph Krösmann
Pressesprecher
T +49 30 27576-125
c.kroesmann@bitkom.org

Julia Miosga
Bereichsleiterin Handel & Logistik
T +49 30 27576-145
j.miosga@bitkom.org

Bitkom vertritt mehr als 2.500 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.700 Direktmitglieder. Sie erzielen allein mit IT- und Telekommunikationsleistungen jährlich Umsätze von 190 Milliarden Euro, darunter Exporte in Höhe von 50 Milliarden Euro. Die Bitkom-Mitglieder beschäftigen in Deutschland mehr als 2 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zu den Mitgliedern zählen 1.000 Mittelständler, mehr als 400 Start-ups und nahezu alle Global Player. Sie bieten Software, IT-Services, Telekommunikations- oder Internetdienste an, stellen Geräte und Bauteile her, sind im Bereich der digitalen Medien tätig oder in anderer Weise Teil der digitalen Wirtschaft. 80 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland, jeweils 8 Prozent kommen aus Europa und den USA, 4 Prozent aus anderen Regionen. Bitkom fördert und treibt die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft und setzt sich für eine breite gesellschaftliche Teilhabe an den digitalen Entwicklungen ein. Ziel ist es, Deutschland zu einem weltweit führenden Digitalstandort zu machen.

Quelle: Pressemitteilung bitkom vom 27.12.2017.
Bildquelle: pixabay.com