Deutsche fürchten um ihre Daten beim Geschenkekauf im Netz

0
110
Nur einer von zehn Nutzern shoppt ohne Sicherheitsbedenken.
X-Mas Online Shopping 2017: Deutsche fürchten um ihre Daten beim Geschenkekauf im Netz

(socialON) X-Mas Online Shopping 2017: Deutsche fürchten um ihre Daten beim Geschenkekauf im Netz. Nur einer von zehn Nutzern shoppt ohne Sicherheitsbedenken. IT-Security-Hersteller gibt Tipps für den sicheren Einkauf der Weihnachtsgeschenke.

Knapp vier Wochen vor Weihnachten starten viele Deutsche mit dem Geschenkeeinkauf und setzen dabei auch auf Online Shops. Wie eine repräsentative G DATA Umfrage zeigt, machen sich viele deutsche Käufer dabei Gedanken um die Sicherheit ihrer Daten, so ist die größte Sorge beim Shopping der Diebstahl von Kreditkarteninformationen, Passwörtern und Co. Bedenken gibt es auch gegenüber den Online-Händlern.

Nur 29 Prozent glauben an die Sicherheit ihrer Informationen bei den Shop-Betreibern. Beim Kauf im Internet zeigen deutsche Anwender besondere Vorsicht, sieben von zehn achten auf einen sicheren Verbindungsaufbau der Webseite, um sicher vor Online-Betrug zu sein. Für die repräsentative Umfrage befragte der deutsche IT-Security-Hersteller 1.000 deutsche Internetnutzer. G DATA rät Online-Geschenkekäufern zur Vorsicht vor unseriösen Angeboten im Netz, gefälschten E-Mails und fragwürdigen Internet Shops und gibt sechs Tipps für den sicheren Weihnachtseinkauf im Internet.

Nur 13 Prozent shoppt ohne Sicherheitsbedenken
Beim Einkauf im Netz machen sich die Deutschen Gedanken um ihre IT-Sicherheit. Wie die G DATA Umfrage zeigt, kauft nur einer von zehn Nutzern im Internet ohne Sicherheitsbedenken. Die größte Sorge der Online-Käufer ist der Diebstahl von Kreditkarteninformationen, Benutzerkonten oder anderen persönlichen Daten. Auf Platz zwei folgt der Nichterhalt der Bestellung trotz Zahlung des Kaufpreises. Große Angst haben Anwender auch vor der unkontrollierten Weitergabe von Daten an Dritte, die nichts mit dem Einkauf zu tun haben.

Nutzer stellen Datensicherheit bei Online-Händlern in Frage
Online-Shopper geben beim Kauf von Weihnachtsgeschenken und anderer Ware u.a. ihre Post-, Mailadresse und eventuell auch Bezahldaten preis. Diese Informationen müssen bei den Händlern sicher sein, aber wie das G DATA IT-Security-Barometer zeigt, sind nur 29 Prozent der Deutschen hiervon überzeugt. Sieben von zehn Nutzern haben Zweifel bzw. sind unsicher in puncto Datensicherheit im Online-Handel.

Online Shopper achten auf sicheren Webseiten-Verbindungsaufbau
Fast sieben von zehn deutsche Internetnutzer achten beim Kauf im Internet darauf, dass die Webseite des Online-Händlers eine sichere Verbindung aufbaut. Nur gute 30 Prozent achten weder auf ein „https“ in der URL oder das Schlosssymbol in der Browser-Adresszeile und gehen damit das Risiko ein, Opfer von Cyberkriminellen und Betrügern zu werden.

Für das G DATA IT-Security Barometer wurden 1.000 Internetnutzer aus Deutschland im November 2017 befragt. Die repräsentative Kurzumfrage wurde von der OmniQuest GmbH durchgeführt und umfasste drei Fragen.

Sechs Sicherheitstipps für das sichere X-Mas Shopping im Netz
– Gut geschützt ins Internet: Eine umfassende Sicherheitslösung mit einem leistungsfähigen Echtzeitschutz gehört zur Grundausstattung jedes Computers, Smartphones und Tablets.
– Auf dem aktuellsten Stand sein: Die auf dem PC und dem Mobilgerät installierte Software, Apps und das Betriebssystem sollten immer auf dem aktuellsten Stand sein und alle verfügbaren Updates umgehend installiert werden. Anwender schließen so Sicherheitslücken, die Kriminelle für Angriffe ausnutzen könnten.
– Auf Rechnung kaufen: Wenn der Online-Shop die Möglichkeit bietet, sollte als Bezahlmethode die Zahlung per Rechnung genutzt werden. So werden im Vorfeld keine Bankdaten preisgegeben. Die Option „Vorkasse“ sollte möglichst vermieden werden.
– Nicht auf unseriöse Angebote reinfallen: Nachrichten mit unseriösen Geschenkeangeboten sollten sofort gelöscht werden. Anwender sollten dabei niemals eingebundene Links oder Dateianhänge anklicken, diese könnten geradewegs in die Schadcodefalle führen.
– Sicheres Bezahlen im Netz: Beim Bezahlvorgang sollten Anwender auf die Sicherheitshinweise ihres Browsers achten. Wichtig sind hier das Vorhängeschloss in der Adressleiste, die Abkürzung „https“ vor der eigentlichen Internetadresse und die Anzeige der korrekten Domain. Wenn diese Kennzeichen fehlen, sollten keine Online-Zahlungen und Dateneingaben erfolgen.

Unternehmensprofil G DATA
IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G DATA Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 30 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwickelt. Heute gehört G DATA zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen. Testergebnisse beweisen: IT Security „Made in Germany“ schützt Internetnutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest Internet Security-Produkte. In allen zehn Tests, die von 2005 bis 2017 durchgeführt wurden, erreichte G DATA die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G DATA regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G DATA Internet Security von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G DATA Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich. G DATA ist Lösungspartner der Microsoft Cloud Deutschland und ist als einziger Antiviren-Hersteller mit einer speziell auf die Azure-Architektur abgestimmten Managed Endpoint Security vertreten. Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de.

G DATA Software AG
G DATA Campus
Königsallee 178
44799 Bochum

Quelle: Pressemitteilung G DATA vom 22.11.2017.
Bildquelle: pixabay.com