Surfen über den Wolken: Beliebt, aber wenig verbreitet

0
1890

(socialON) Surfen über den Wolken: Beliebt, aber wenig verbreitet. Jeder zweite Flugreisende würde gerne Internet an Bord nutzen. Sechs Prozent der Befragten waren im Flugzeug schon online.

Flugmodus an – Internet aus: Was jahrzehntelang im Flugzeug galt, ist in immer mehr Maschinen überholt. Je nach Airline, Flottenausrüstung und Route ist es heute schon in einigen Fliegern möglich, über den Wolken im Internet zu surfen. Und bereits jeder zweite Flugreisende (52 Prozent) würde dieses Angebot in Zukunft gerne nutzen. Das hat eine repräsentative Befragung von 994 Passagieren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Vor allem die jüngere Generation der 14- bis 29-Jährigen hat Interesse daran, während eines Fluges den von der Airline angebotenen Internetzugang zu nutzen. Sechs von zehn Befragten (59 Prozent) sprechen sich hier dafür aus. Aber auch bei den 30- bis 49-Jährigen und den 50- bis 64-Jährigen sind es 53 Prozent beziehungsweise 54 Prozent. Bei den ab 65-Jährigen ist es immer noch jeder Dritte (31 Prozent). „Während einer Flugreise sind Smartphone und Computer derzeit noch meistens vom Netz abgekoppelt – zum Leidwesen vieler Passagiere. Gerade Geschäftsreisenden und Vielfliegern wäre geholfen, wenn sie die Zeit über den Wolken besser nutzen könnten. „Viele Flugreisende verzichten während eines Fluges nur ungern auf das Internet“, sagt Marc Bachmann, Bereichsleiter Luftfahrt beim Bitkom.

Im Flugmodus können Passagiere ihre Smartphones und Tablets bereits heute bei vielen Airlines selbst während des Starts und der Landung nutzen. Dabei ist das Gerät offline, kann aber beispielsweise zum Anschauen von Fotos eingesetzt werden. Ein Internetzugang ist erst bei wenigen Airlines beziehungsweise nur auf ausgewählten Strecken verfügbar. Ein Grund dafür ist auch, dass der technische Aufwand zur Bereitstellung von Internet an Bord vergleichsweise hoch ist. Das schlägt sich derzeit auch noch häufig in den Preisen nieder. Laut Umfrage haben erst 6 Prozent der Befragten, den von der Fluggesellschaft angebotenen Internetzugang an Bord genutzt.

Heute funktioniert die Internetverbindung meist noch über Satellit. Künftig soll die Übertragung auch von LTE-Basisstationen am Boden unterstützt werden. Dieser Technik-Mix soll eine schnellere und stabilere Internetverbindung im modernen LTE-Standard möglich machen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 3516 Personen ab 14 Jahren befragt, darunter 994 Personen, die innerhalb der letzten 12 Monate eine Flugreise unternommen haben. Die Fragestellung lautete: „Einige Fluggesellschaften bieten ihren Fluggästen mittlerweile im Flugzeug einen Internetzugang an, z.B. per W-LAN. Haben Sie einen solchen Internetzugang bereits genutzt oder würden Sie ihn gerne nutzen?“

Ihre Ansprechpartner:
Teresa Tropf
Pressesprecherin
T +49 30 27576-168
t.tropf@bitkom.org

Marc Bachmann
Bereichsleiter Luftfahrt und Verteidigung
T +49 30 27576-102
m.bachmann@bitkom.org

Bitkom vertritt mehr als 2.400 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.600 Direktmitglieder. Sie erzielen mit 700.000 Beschäftigten jährlich Inlandsumsätze von 140 Milliarden Euro und stehen für Exporte von weiteren 50 Milliarden Euro. Zu den Mitgliedern zählen 1.000 Mittelständler, 300 Start-ups und nahezu alle Global Player. Sie bieten Software, IT-Services, Telekommunikations- oder Internetdienste an, stellen Hardware oder Consumer Electronics her, sind im Bereich der digitalen Medien oder der Netzwirtschaft tätig oder in anderer Weise Teil der digitalen Wirtschaft. 78 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland, jeweils 9 Prozent kommen aus Europa und den USA, 4 Prozent aus anderen Regionen. Bitkom setzt sich insbesondere für eine innovative Wirtschaftspolitik, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine zukunftsorientierte Netzpolitik ein.

Quelle: Pressemitteilung bitkom vom 29.08.2016.