Digitaltag: Neue Horizonte in digitale Welten öffnen

0
109

Bundesweiter Digitaltag am 24. Juni 2022 auch in Siegen

(scialON) Die Universität Siegen beteiligt sich am bundesweiten Digitaltag: Am 24. Juni 2022 sind alle Interessierten herzlich eingeladen, verschiedene digitale Techniken auszuprobieren, Roboter kennenzulernen und mit Hilfe von VR-Brillen in dreidimensionale Welten einzutauchen.

Egal, ob wir einkaufen, miteinander kommunizieren, lernen oder Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung in Anspruch nehmen – beruflich wie privat haben wir heute in fast allen Lebensbereichen mit Digitalisierung zu tun. Am 24. Juni findet daher zum dritten Mal ein bundesweiter Digitaltag statt: Er soll unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung beleuchten sowie Chancen und Herausforderungen thematisieren. Die Universität Siegen beteiligt sich mit verschiedenen Angeboten am Digitaltag. Organisiert wird das Programm gemeinsam von den Prorektoraten „Regionales und Digitales“ sowie „Internationales und Lebenslanges Lernen“ der Universität.

Im Haus der Wissenschaft (Obergraben 23, 57072 Siegen) können die BesucherInnen beispielsweise mit Quarzsand und digitaler Unterstützung eigene Landkarten kreieren: Aus dem Sand werden Berge und Täler geformt, die digital vermessen werden. Das Höhen- und Tiefenprofil wird anschließend in der Sandbox farbig dargestellt. Mit virtuellen Brillen lassen sich außerdem dreidimensionale Fantasie-Welten erkunden. Roboter Pepper ist vor Ort, um gemeinsam mit den BesucherInnen zu plaudern, rätseln, singen oder Bewegungsspiele zu machen. Eine besondere Herausforderung ist es, in einem Videospiel mit Hilfe der eigenen Stimme, Geräuschen und künstlicher Intelligenz einen virtuellen Teddy über einen Parcours zu steuern.

Um Forschung an menschenähnlichen Robotern geht es im benachbarten Ludwig-Wittgenstein-Haus (Kohlbettstraße 15, 57072 Siegen). Interessierte können hier ein robotisches System kennenlernen, das Siegener WissenschaftlerInnen aus dem Bereich „Wirtschaftsinformatik und Neue Medien“ aktuell in Kooperation mit Japan testen. Im Mittelpunkt steht dabei ein Android-Roboter, der Menschen ähnelt und zur Kommunikation mit diesen gebaut wurde. In Japan werden solche Roboter bereits in Krankenhäusern und Pflegeheimen eingesetzt. Ob Roboter so gestaltet sein sollten und welche Gesprächsthemen mit ihnen funktionieren – oder eben auch nicht, darüber soll gemeinsam diskutiert werden. Natürlich können die BesucherInnen auch selbst mit dem Roboter sprechen und die Interaktion mit ihm persönlich ausprobieren.

Das Siegener Fab Lab (Sandstraße 16, 57072 Siegen) öffnet beim Digitaltag ebenfalls seine Türen und lädt dazu ein, verschiedene digitale Technologien auszuprobieren – vom 3D-Drucker, über CO2-Laser und Lötstationen bis hin zu Robotern. Das gemeinschaftliche Experimentieren mit der Herstellung (fast) beliebiger Dinge steht bei der Kreativ-Werkstatt im Vordergrund. BesucherInnen können die digitalen Möglichkeiten bei einer Führung kennenlernen und anschließend gleich selbst Hand anlegen.

„Im Rahmen des bundesweiten Digitaltages möchten wir mit Bürgerinnen und Bürgern über die Möglichkeiten der Digitalisierung ins Gespräch kommen. Wir laden Interessierte dazu ein, die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten für eine Digitalisierung mit menschlichem Antlitz, wie wir sie hier entwickeln, zu entdecken“, sagt Prof. Dr. Volker Wulf, Prorektor für Regionales und Digitales. Die Prorektorin für Internationales und Lebenslanges Lernen, Prof. Dr. Petra Vogel betont, dass sich das Programm insbesondere auch an interessierte Schülerinnen und Schüler richtet: „Mit verschiedenen spielerischen Angeboten möchten wir Kindern und Jugendlichen neue Horizonte in digitale Welten eröffnen – das ist gerade im Hinblick auf die Perspektive des lebenslangen Lernens wichtig und sinnvoll.“

Der Digitaltag an der Uni Siegen findet am 24. Juni von 10:00 bis 15:00 Uhr statt. Alle Angebote sind kostenfrei und für alle Interessierten geöffnet, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Hochschulleitung bittet darum, in Innenräumen Schutzmasken zu tragen.

Quelle und Bild: Universität Siegen, 17.06.2022