Deutsche Telekom erhöht Ergebnis- und Cashflow-Prognosen für 2018

0
103
Deutsche Telekom erhöht Ergebnis- und Cashflow-Prognosen für 2018
Bereinigtes EBITDA von rund 23,6 Milliarden Euro, Free Cashflow von rund 6,3 Milliarden Euro erwartet. Umsatz steigt im dritten Quartal um 4,7 Prozent.

(socialON) Deutsche Telekom erhöht Ergebnis- und Cashflow-Prognosen für 2018. Bereinigtes EBITDA von rund 23,6 Milliarden Euro, Free Cashflow von rund 6,3 Milliarden Euro erwartet. Umsatz steigt im dritten Quartal um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro. Bereinigtes EBITDA wächst um 8,5 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Alle operativen Segmente tragen zum Wachstum bei. Klare Marktführerschaft im deutschen Mobilfunkgeschäft. T-Mobile US liefert abermals stärkstes Wachstum im US-Mobilfunkmarkt. Wachstum in Europa gewinnt an Tempo. Leichte Verbesserungen bei T-Systems.

Nach einem starken dritten Quartal mit deutlichen Kundengewinnen und Ergebniswachstum in allen operativen Segmenten erhöht die Deutsche Telekom zum dritten Mal in diesem Jahr die Prognose für das bereinigte EBITDA und erstmals auch die Erwartung für den Free Cashflow. Das bereinigte EBITDA soll demnach einen Wert von rund 23,6 Milliarden Euro erreichen, zu Beginn des Geschäftsjahres hatte die Prognose noch bei rund 23,2 Milliarden Euro gelegen. Für den Free Cashflow rechnet die Deutsche Telekom nun mit rund 6,3 Milliarden Euro nach bislang rund 6,2 Milliarden Euro.

„Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf“, sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Wir schaffen es deshalb, die Latte wieder ein Stückchen höher zu legen. Das ist ein starkes Signal der Zuversicht.“

Der Umsatz des Konzerns legte zwischen Juli und September 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zu. Das bereinigte EBITDA stieg um 8,5 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Der Free Cashflow lag mit 1,9 Milliarden Euro um 0,5 Prozent über dem Wert des dritten Quartals 2017. In der Betrachtung der ersten neun Monate des Jahres errechnet sich beim Free Cashflow ein klarer Anstieg um 8,5 Prozent.

Der bereinigte Konzernüberschuss entwickelte sich im dritten Quartal mit plus 6,2 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro positiv. Der ausgewiesene Konzernüberschuss erreichte mit plus 118,9 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro einen mehr als doppelt so hohen Wert wie im Vorjahresquartal. Grund waren per saldo hohe negative Sondereinflüsse im dritten Quartal 2017, die diesmal in diesem Umfang nicht auftraten.

Deutschland – Netzausbau bleibt Basis des Erfolgs

Die Anstrengungen der Telekom für den Netzausbau in Deutschland lohnen sich: An 75 Prozent der Festnetzanschlüssen können inzwischen Glasfaser-Produkte (FTTH, FTTC/Vectoring) angeboten werden. Vor einem Jahr waren es noch 67 Prozent. Im Mobilfunk erhöhte sich die Abdeckung mit dem Mobilfunkstandard LTE auf 98 Prozent der Bevölkerung.

Diese leistungsfähigeren Netze ziehen Kunden an. Die Zahl der Glasfaser-Kunden lag mit 11,6 Millionen Ende September um 30 Prozent über dem Vorjahreswert. Für die Breitband-Produkte der Telekom entschieden sich allein im dritten Quartal 67.000 neue Kunden. Eine große Rolle spielen auch Bündelprodukte aus Festnetz und Mobilfunk. Mehr als 4 Millionen Kunden nutzen inzwischen solche Angebote aus der MagentaEins Familie. Das sind 14,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Unter den eigenen Mobilfunk-Vertragskunden beträgt der Anteil der MagentaEins Nutzer 47 Prozent nach 40 Prozent Ende September 2017.

Schließlich profitieren auch die Umsätze von mehr Kunden und erweiterten Angeboten. Die mobilen Service-Umsätze legten abermals deutlich zu. Mit einem Plus von 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf vergleichbarer Basis bestätigte die Telekom erneut die Position als Marktführer im deutschen Mobilfunk. Im operativen Segment Deutschland gab es wegen der Änderung der Bilanzierungsstandards einen leichten Umsatzrückgang im dritten Quartal um 0,9 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA stieg gleichzeitig um 2,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

USA – Rekordzahlen im dritten Quartal

Der Un-carrier zieht unbeeindruckt seine Bahnen. Auch nach der Ankündigung der geplanten Fusion mit dem Wettbewerber Sprint, die derzeit den Genehmigungsprozess durchläuft, haben die Geschäfte bei T-Mobile US nicht an Tempo verloren. Das Unternehmen vermeldet weiterhin Rekordzahlen. Der Gesamtumsatz kletterte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,0 Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar. Bei den Service-Umsätzen ergab sich ein Plus von 5,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Gleichzeitig wuchs das bereinigte EBITDA um 15,7 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar.

Mehr als 1,6 Millionen Neukunden zählte T-Mobile US allein im dritten Quartal und verzeichnete damit zum 22. Mal in Folge einen Zuwachs um mehr als eine Million im Quartal. Die Gesamtkundenzahl erreichte Ende September einen Wert von 77,2 Millionen. Unter den vielen Kennzahlen, bei denen T-Mobile US an der Spitze der Branche steht, sticht die Zahl der eigenen Telefonie-Vertragskunden mit einem Zuwachs von 774.000 im dritten Quartal besonders hervor. Die Netzqualität bleibt für viele Kunden ein starkes Argument für den Wechsel zu T-Mobile US. So verbesserte sich die Abdeckung weiter und Tests bestätigten die gegenüber den Wettbewerbern überlegenen LTE-Geschwindigkeiten bei Up- und Download.

Europa – Wachstumskurs fortgesetzt

Nachhaltiges Wachstum liefern die europäischen Landesgesellschaften.
Zum dritten Mal in diesem Jahr legten die wichtigsten Quartalszahlen zu.
Der Umsatz stieg auf organischer Basis, also bereinigt um Veränderungen des Konsolidierungskreises und der Wechselkurse, im dritten Quartal um 2,2 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro. Für das bereinigte EBITDA ergab sich organisch ein Plus von 3,6 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Berichtet fiel der Zuwachs mit 3,4 Prozent beim Umsatz und 5,5 Prozent beim bereinigten EBITDA noch stärker aus, da sich hier die Einbeziehung von UPC Austria zum 31. Juli 2018 positiv bemerkbar macht.

Ungebrochen bleibt das Wachstum bei Bündelprodukten aus Festnetz und Mobilfunk. Die Zahl der Kunden, die eines dieser Angebote nutzen, lag Ende September 2018 bei 2,9 Millionen, das waren 46 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein im abgelaufenen Quartal gab es hier 229.000 Neukunden. Ebenfalls weiter auf Wachstumskurs blieben bereinigt um den UPC-Einfluss die Kundenzahlen für Mobilfunk-Vertragskunden, die im dritten Quartal um 297.000 zulegten, für Breitband-Kunden mit einem Plus von 61.000 und für TV-Kunden mit einem Zuwachs von 35.000.

Systemgeschäft – Umsatz und Ergebnis legen leicht zu

Die Finanzkennzahlen von T-Systems entwickelten sich im dritten Quartal 2018 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum positiv. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA lag mit 139 Millionen Euro um 6,1 Prozent über dem Vorjahreswert und für das bereinigte EBIT ergab sich ein Plus von 2 Millionen Euro oder 5,3 Prozent auf 40 Millionen Euro. Einer der Faktoren, die zu diesen Anstiegen führte, war die positive Entwicklung in Wachstumsbereichen wie Cloud, SAP-Services und auch Internet der Dinge (IoT).

Der Auftragseingang ging im dritten Quartal um 3,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zurück. Für die ersten neun Monate des Jahres errechnet sich ein Plus von 18,7 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro. Zu den wichtigsten Ereignissen im Berichtszeitraum zählte die Erweiterung des Rechenzentrums in Biere, die nach nur 18 Monaten Bauzeit abgeschlossen wurde und die Cloud-Kapazität am Standort um 150 Prozent erweitert.

Pressekontakt:
Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Tel.: +49(0)228 – 181 49 49 4
E-Mail: medien@telekom.de

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Telekom AG vom 08.11.2018
Bildquelle: pixabay.com