Falsche Unternehmensdaten online vergrätzen Schweizer Konsumenten

0
326
Falsche Daten kratzen an Umsatz und Reputation
Falsche Unternehmensdaten online vergrätzen Schweizer Konsumenten.

(socialON) Falsche Unternehmensdaten online vergrätzen Schweizer Konsumenten. Umfrage zu lokaler Suche im Internet. Schnell die Öffnungszeiten des Schuhgeschäfts im Internet suchen und sich dann auf den Weg machen. Dass das nicht immer reibungslos funktioniert, haben zwei von drei Schweizern erfahren müssen. Sie standen schon einmal vor verschlossener Ladentür, weil die Öffnungszeiten oder Adressen eines Geschäfts im Internet nicht richtig angegeben waren. Von den befragten 18- bis 34-Jährigen haben dies sogar schon 74 Prozent erlebt. Das ergibt eine Umfrage unter 501 deutschsprachigen Schweizern, die Yext, Anbieter für Digital Knowledge Management, im Januar 2018 durchgeführt hat. Die Umfrage-Ergebnisse werden heute auf der Digital-Marketing-Konferenz D:PULSE in Zürich erstmals vorgestellt.

Falsche Daten kratzen an Umsatz und Reputation

Falsche Unternehmensinformationen im Internet kosten Firmen bares Geld. Stehen die Kunden vor verschlossener Ladentür, würden drei Viertel der Befragten (76 Prozent) bei der Konkurrenz kaufen, wenn sie das Produkt schnell benötigen. 49 Prozent würden frustriert nach Hause gehen, ein Drittel (36 Prozent) online shoppen. Einer von vier Befragten würde jene Geschäfte sogar zukünftig meiden. Auch das Unternehmensimage kann durch inkorrekte Online-Informationen leiden. Knapp ein Drittel (31 Prozent) aller Befragten würde seinen Freunden über Social Media von seiner Erfahrung erzählen oder negative Online-Bewertungen über das Unternehmen verfassen.

Local Search: Suchmaschine, Unternehmenswebsite, Branchenverzeichnisse

Ob Adresse, Öffnungszeiten oder Produktauswahl – 83 Prozent der befragten Schweizer geben an, solche Unternehmensinformationen am ehesten über Google oder andere Suchmaschinen zu suchen. Danach folgt die Unternehmenswebsite mit 60 Prozent. Auch Kartendienste (38 Prozent) und Online-Branchenverzeichnisse (17 Prozent) gehören zu den Recherchequellen der Konsumenten.

Unternehmenswebsite ist am glaubwürdigsten

Als seriöseste Datenquelle schätzt die Hälfte der Befragten (53 Prozent) die Unternehmenswebsite ein, gefolgt von Google oder anderen Suchmaschinen (27 Prozent). Doch egal, auf welcher Onlineplattform der Konsument unternehmensbezogene Informationen findet, für jeden zweiten Befragten (56 Prozent) liegt die Verantwortung für die Datenpflege beim Unternehmen selbst.

Nach diesen lokalen Geschäften wird am häufigsten online gesucht

Die befragten Schweizer Konsumenten suchen online am häufigsten nach Restaurants (47 Prozent), Einzelhändlern (41 Prozent) sowie Unterhaltungsmöglichkeiten wie Kino oder Theater (41 Prozent).

Michael Hartwig, Managing Partner Central Europe bei Yext: „Immer mehr Konsumenten suchen im Internet nach Informationen über lokale Geschäfte und Unternehmen. Durch die zunehmende Nutzung von digitalen Sprachassistenten wird sich diese Situation noch verstärken. Unternehmen haben es selbst in der Hand, ihre Informationen auf allen relevanten Online-Plattformen, -Diensten und Endgeräten zu steuern und stets aktuell zu halten. So sorgen sie nicht nur für ein stringentes Markenerlebnis, sondern können den Umsatz online wie offline positiv beeinflussen.“

Über Yext:

Ab Yext wird Digitales gemanaged. Yext definiert damit die neue Kategorie Digital Knowledge Management. Unternehmen können all ihre öffentlichen Fakten managen, die sie Konsumenten über das digitale Ökosystem hinweg mitteilen wollen. Die Yext Knowledge Engine™ ermöglicht es, digitales Wissen zu verwalten und mit über 100 Plattformen im PowerListings Network® zu synchronisieren. Die Produkte Yext Listings, Pages und Reviews helfen Unternehmen weltweit, persönliche und digitale Interaktionen zu fördern und damit die Markenbekanntheit zu stärken, Laufkundschaft zu generieren und den Umsatz zu steigern. www.yext.de

Pressekontakt:
Agentur Frau Wenk +++ GmbH
Telefon: +49 (0)40 3290 4738 0
E-Mail: yext@frauwenk.de

Quelle: Pressemitteilung Agentur Frau Wenk vom 01.02.2018.
Bildquelle: Yext.