Drei Viertel der Internetnutzer lesen Online-Nachrichten

0
58

(socialON) Drei Viertel der Internetnutzer lesen Online-Nachrichten. Online-Ausgaben der traditioneller Nachrichtenmedien am beliebtesten. Insbesondere Jüngere informieren sich vor allem über Soziale Medien.

Gut drei Viertel (76 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland informiert sich im Web über aktuelle Nachrichten. Das hat eine repräsentative Befragung unter 1.042 Internutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Besonders beliebt sind Nachrichtenseiten von Fernsehsendern, die von mehr als der Hälfte (54 Prozent) der Internetnutzer als Quelle für aktuelle Informationen genutzt werden. 52 Prozent halten sich über Online-Angebote von klassischen Printmedien auf dem Laufenden. „Das Vertrauen der Nutzer in die Marken der traditionellen Medienhäuser ist nach wie vor groß“, sagt Timm Lutter, Experte für Digital Media beim Bitkom. Daneben sind Online-Portale eine wichtige Informationsquelle: 45 Prozent der Internetnutzer informieren sich laut Umfrage über Startseiten von Internetanbietern oder E-Mail-Providern wie T-Online, Web.de oder GMX. Die Umfrage hat auch ergeben, dass sich fast ein Viertel (24 Prozent) der Internetnutzer überhaupt nicht online über aktuelle Nachrichten informieren.

Nach den Ergebnissen der Befragung gebrauchen gut ein Fünftel (22 Prozent) soziale Netzwerke wie Facebook, Xing oder Twitter, um sich über das Tagesgeschehen auf dem Laufenden zu halten. „Soziale Netzwerke haben den Vorteil, dass sie als personalisierte Sammelstelle für alle Arten von Nachrichten dienen können. Richtig eingestellt, bieten sie den gewünschten Überblick – vom aktuellen Weltgeschehen bis zu hyperlokalen Ereignissen oder Infos von Prominenten“, so Bitkom-Experte Lutter. In der besonders Nachrichtenquelleen Gruppe der jungen Internetnutzer von 14 bis 29 Jahren beanspruchen sogar knapp ein Drittel (32 Prozent) soziale Netzwerke als Nachrichtenquelle.

Eigens für Online-Videoportale produzierte Nachrichtensendungen werden laut Befragung von acht Prozent der Internetnutzer als Informationsquelle genutzt. Für Bitkom-Experte Lutter sei vor allem der neue, etwas andere Journalismus in solchen Videos interessant: „Wer auf Portalen wie Youtube oder Vimeo die entsprechenden Kanäle abonniert hat, kann auf viele verschiedene journalistische Formate zugreifen. Der unkonventionelle Stil und der direkte Zugang zum Publikum machen Sendungen von Produzenten wie LeFloid, Tilo Jung oder Rayk Anders besonders bei jüngeren Zuschauern beliebt.“ Reine Online-Nachrichtenseiten wie die Huffington Post oder Buzzfeed, die nicht zu den klassischen Medienhäusern gehören, werden von sieben Prozent genutzt.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.042 Internetnutzer ab 14 Jahren aus Deutschland befragt. Die Fragestellung lautete: „Wenn Sie sich im Internet über aktuelle Nachrichten informieren wollen, welche der folgenden Informationsquellen nutzen Sie dann?“

Ansprechpartner
Dominique Prescher
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
T +49 30 27576-118
d.prescher@bitkom.org

Timm Lutter
Bereichsleiter Consumer Electronics & Digital Media
T +49 30 27576-210
t.lutter@bitkom.org

Bitkom vertritt mehr als 2.300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.500 Direktmitglieder. Sie erzielen mit 700.000 Beschäftigten jährlich Inlandsumsätze von 140 Milliarden Euro und stehen für Exporte von weiteren 50 Milliarden Euro. Zu den Mitgliedern zählen 1.000 Mittelständler, 300 Start-ups und nahezu alle Global Player. Sie bieten Software, IT-Services, Telekommunikations- oder Internetdienste an, stellen Hardware oder Consumer Electronics her, sind im Bereich der digitalen Medien oder der Netzwirtschaft tätig oder in anderer Weise Teil der digitalen Wirtschaft. 78 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland, jeweils 9 Prozent kommen aus Europa und den USA, 4 Prozent aus anderen Regionen. Bitkom setzt sich insbesondere für eine innovative Wirtschaftspolitik, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine zukunftsorientierte Netzpolitik ein.

Quelle: Pressemitteilung bitkom vom 06.04.2016.