Union Investment setzt auf die deutsche Cloud der Telekom

0
1267

(socialON) Vermögensverwalter geht mit klassischen IT-Anwendungen in die Wolke. Service aus einer Hand, bedarfsgerechte IT und Kosten nach Verbrauch. Großauftrag im deutlich dreistelligen Millionenbereich.

Union Investment hat einen umfassenden Betreuungsvertrag mit T-Systems abgeschlossen. Der Auftrag mit einem Volumen im deutlich dreistelligen Millionenbereich sieht den Einzug der klassischen IT-Systeme in die sichere deutsche Cloud vor – streng nach deutschem Datenschutz. T-Systems, die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom, verantwortet für den Vermögensverwalter durchgängig die IT-Infrastruktur, die Einbindung in die bestehende Systemlandschaft (Systemintegration) und den Betrieb der Anwendungen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

„Wir haben ein Bündel aus Rechen-, SAP-, Web-Leistungen, Anwendungsbetrieb und Entwicklungsprojekten geschnürt, um Service aus einer Hand zu erhalten und die Komplexität zu reduzieren“, erläutert Dr. Andreas Zubrod, Vorstandsmitglied von Union Investment. „Mit dem Wechsel in die Cloud werden wir IT bedarfsgerecht beziehen und dadurch die Kosten erheblich senken.“

Der Vertrag mit Union Investment setzt die Erfolgsserie mit Cloud-Diensten bei Kunden unterschiedlichster Branchen fort. Kurz zuvor hatten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) T-Systems damit beauftragt, ihre klassischen Rechenzentrums- und Infrastrukturleistungen sowie Datenbanken, Applikationen und Middleware Schritt für Schritt in die Cloud zu überführen. Ebenso hatten der Luftfahrtkonzern Jet Aviation sowie der Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller KONE unlängst SAP-Leistungen aus der Cloud bei T Systems geordert.

Über Union Investment:
Union Investment ist die Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Dabei steht die Union Asset Management Holding mit Sitz in Frankfurt an der Spitze der einzelnen Kapitalanlagegesellschaften. Ihre Aktionäre sind Institute der genossenschaftlichen Bankengruppe. Zu den Hauptaktionären zählen die DZ BANK AG, Frankfurt am Main, und die WGZ BANK AG, Düsseldorf. Neben weiteren Spezialinstituten gehören rund 1.000 Volksbanken, Raiffeisenbanken und weitere Kreditgenossenschaften zur genossenschaftlichen FinanzGruppe. Sie bilden mit ihren über 13.000 Geschäftsstellen in Deutschland eines der dichtesten nationalen Netze in Europa.

Über die Deutsche Telekom:
Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Über T-Systems:
Die Deutsche Telekom sieht den Geschäftskundenbereich in Europa als strategisches Wachstumsfeld. Sie bietet kleinen, mittelständischen und multinationalen Unternehmen IKT-Lösungen für eine zunehmend komplexer werdende digitale Welt. Neben Services aus der Cloud sind M2M- und Sicherheitslösungen, sich ergänzende Produkte aus Mobilfunk und Festnetz sowie Lösungen für eine virtuelle Zusammenarbeit und IT-Plattformen Kern des Angebots und bilden die Basis für digitale Geschäftsmodelle unserer Kunden. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte die Großkundensparte (T-Systems) mit 47.800 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von rund 8.6 Milliarden Euro.

Quelle: Medieninformation der Telekom vom 16.12.2015.