Saale-Unstrut: Per App in die Vergangenheit

0
143
Mit der Webapp
Mit der Webapp "Kreis von Goseck" die Geheimisse an 40 Ausflugszielen ergründen

Videos, Hörstücke, digitale Schnitzeljagd

An vielen Orten in Saale-Unstrut per Smartphone multimedial in die Geschichte reisen

(socialon) Burgen, Klöster, Dome, historische Altstädte: Reisen durch Saale-Unstrut ist immer auch Bildungsurlaub. Kaum eine andere Region in Deutschland bietet diese Dichte an bedeutenden Relikten des Hochmittelalters. Spannende Spuren späterer Epochen lassen sich hier, in der „Toskana des Nordens“ zwischen Leipzig und Weimar ebenfalls entdecken. Mit einem breiten Angebot an neuen Apps und digitalen Touren lädt die Region ein, an Originalschauplätzen multimedial tiefer in die Geschichte einzutauchen. Nachfolgend eine Auswahl der interessantesten Stätten, perfekt für sommerliche Streifzüge auf eigene Faust.

App Schlachtfeldpfad Lützen: Kämpfer erzählen ihre Geschichte

Auf den Feldern bei Lützen nahe Leipzig treffen im November 1632 zwei gewaltige Heere aufeinander. Das kaiserlich-katholische führt Albrecht von Wallenstein (1583-1634) an, das protestantische der schwedische König Gustav II. Adolf (1594-1632). Nach über sechs Stunden sind der schwedische König und mehr als 8.000 Soldaten gefallen. Es ist eine der bekanntesten Schlachten des Dreißigjährigen Krieges.

Im Juli wird am Originalschauplatz ein neuer Erlebnisweg zum Thema eingeweiht. Der „Schlachtfeldpfad Lützen 1632“ führt von der Gustav-Adolf-Gedenkstätte auf sieben Kilometern über Feldwege bis in die Stadt Lützen. Unterwegs laden neun Stationen mit lebensgroßen Metallsilhouetten ein, innezuhalten und per App den Erzählungen der Protagonisten der Schlacht zu lauschen. Besucher hören unter anderem den markerschütternden Kampfschrei der berüchtigten finnischen Hakkapeliten-Kavallerieeinheit und erfahren, wie der kaiserliche Generalfeldmarschall zu Pappenheim seine letzten Minuten erlebte.

Die App mit dem standortbasierten Audioguide zum Schlachtfeldpfad kann am Schloss Lützen und der Gustav-Adolf-Gedenkstätte mit dem Smartphone mittels QR-Codes heruntergeladen werden. 2023 eröffnet an der Gedenkstätte das neue Museum „Lützen 1632“, welches das Massengrab ausstellen wird, das Archäologen 2011 auf dem Schlachtfeld entdeckten.

Museumsapp Heinrich-Schütz-Haus: zuhause beim Vater der deutschen Musik

Der Dreißigjährige Krieg prägte auch den Komponisten Heinrich Schütz (1585–1672), der, nur 15 Kilometer von Lützen entfernt, in Weißenfels Kindheit und Altersjahre verbrachte. In seinen Werken verarbeitet der „Vater der deutschen Musik“ die Verwüstungen der Zeit ebenso wie die Sehnsucht nach Frieden. Sein Tod vor 350 Jahren ist Anlass für ein Jubiläumsjahr, das besonders in Mitteldeutschland gefeiert wird.

Zu den neuen Angeboten gehört eine Museumsapp des Heinrich-Schütz-Hauses in Weißenfels. Sie führt auf Deutsch und Englisch digital durch das ehemalige Wohnhaus des Musikers. In Bildern, Hörspielen, Musikstücken, Texten und Videos erfahren Interessierte, wie Heinrich Schütz lebte. Mit der Actionbound-App haben Gäste vor Ort zudem die Möglichkeit, das Heinrich-Schütz-Haus spielerisch zu entdecken. Dabei müssen sie zehn Quizfragen in einer Schnitzeljagd beantworten.

In Zeitz tauchen Besucher auf andere Weise in die Welt von Heinrich Schütz ein. In einem neuen digitalen Klangpfad durch den Schlosspark Moritzburg erzählt Christoph Tobias Schober, ein Musiker am Zeitzer Fürstenhof, gesprochen von Schauspieler Martin Wimmer, über das Leben des Komponisten. Den Klangpfad mit Geschichten und Hörstücken starten Teilnehmer auf dem Smartphone mittels QR-Code.

Musikalisch-künstlerischer Stadtrundgang Löbejün: Begegnung mit Carl Loewe

Einem anderen Komponisten spürt ein Stadtrundgang in Löbejün im Norden von Saale-Unstrut nach. In der Geburtsstadt von Carl Loewe (1796-1869), verehrt als Meister der Ballade, sind seit 2021 sieben Fassaden und Giebel historischer Gebäude mit Bannern, die Studierende der Hochschule Merseburg entwarfen, bespannt. Sie beschäftigen sich mit dem Leben und Werk des Romantikers. Durch QR-Codes auf den Bannern gelangen Interessierte über die Webseite der Carl-Loewe-Gesellschaft zu Klangbeispielen und zu Erklärungen der bildkünstlerisch umgesetzten Balladen.

Digitaler Theaterspaziergang Naumburg: Hörgeschichten lauschen

In Naumburg ist bereits 2021 ein digitaler Stadtrundgang entstanden. Er ist ein Ergebnis des Kultur-Lockdowns in der Corona-Zeit. Schauspieler und Musiker entwickelten in Monaten, in denen sie nicht auftreten konnten, einen akustischen Theaterspaziergang. Vor Lokalen, Toren, Mauern, Brunnen und Bäumen, insgesamt an 14 Orten in der Stadt, hören Gäste auf Ihrem Smartphone Auszüge aus Theaterstücken, Gedichte, Lieder und historische Begebenheiten. Die Karte mit den Stationen und Audiostücken kann mit dem Smartphone unterwegs aufgerufen werden.

Lialo-Webapp Spaziergang durch den Schlosspark Ostrau: Zu Gast bei Hans-Hasso von Veltheim

Gutsherr, Weltreisender, Schriftsteller, Anthroposoph: Hans-Hasso von Veltheim (1885-1956) ist eine schillernde Persönlichkeit. Ab 1927 sanierte der Adlige das Schloss Ostrau, 60 Kilometer nördlich von Naumburg, und den dazugehörigen Park, einer der ältesten Landschaftsgärten Deutschlands. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges war es Begegnungsstätte von Wissenschaftlern und Künstlern. Ein neuer digitaler Spaziergang macht mit von Veltheim bekannt. Der Hausherr berichtet darin von seiner Familiengeschichte, führt zu exotischen Bäumen und Lieblingsplätzen und stellt knifflige Aufgaben. Die Tour funktioniert ohne Anmeldung und ohne Download und ist über die Webapp Lialo verfügbar.

Actionbound-App Naturlehrpfad Sprohne: Spielend lernen

Rätselnd erkunden Spieler auch den Naturlehrpfad Sprohne im Naturpark Unteres Saaletal. Mit der Actionbound-App folgen sie einem zwei Kilometer langen Wanderweg. Zwischendurch lösen sie Quizfragen zu den Themen Naturpark, Landschafts-entwicklung, Auwald und Flussbegradigung. Für jede richtige Antwort gibt es Punkte, so dass aus der Wanderung entlang des Naturlehrpfads ein kleiner Wettbewerb gemacht werden kann.

Natura-Jenensis-App: in Jena Sauriern, Ottonen und Napoleon begegnen

In virtuelle Welten vergangener Zeiten mit spannenden Rätseln entführen gleich drei Erlebnispfade in und um Jena, 35 Kilometer südlich von Naumburg. Auf dem SaurierPfad Trixi Trias werden die Urzeittiere mithilfe einer App lebendig. Der Pfad der Ottonen begleitet Interessierte digital ins Mittelalter und auf dem NapoleonPfad geht es zurück ins Jahr 1806, als die französische Armee unter Napoleon das preußische Heer schlug. Durch Augmented-Reality-Elemente wird auf den Wegen die Vergangenheit zu einem Erlebnis in der Gegenwart. Für Familien mit Kindern ist der WaldPfad Schlauer Ux eine besondere Empfehlung, der sich mit der Natur und dem Klima beschäftigt.

Der Kreis von Goseck Webapp: selbst Teil der fiktiven Geschichte werden

Mithilfe der Webapp „Der Kreis von Goseck“ entdecken Rätselliebhaber die gesamte Region Saale-Unstrut. Sie macht Teilnehmer selbst zum Teil einer spannenden Geschichte und leitet sie zu 30 Ausflugszielen. Unterwegs erhalten sie Aufgaben auf ihr Smartphone, die es vor Ort zu lösen gilt. Ab Juli kommen zehn weitere Stationen hinzu.

Quelle: Saale-Unstrut-Tourismus e.V.
Bilder: