Baumspende schlägt Shopping-Gutschein

0
1804

(socialON) Die beliebtesten Incentivierungen für Online-Befragungen. Incentivierung statt Marktforschungs-Plattitüden.

Mit Baumspenden gegen sinkende Responseraten – was nach Weltverbesserungs-Utopie klingt, ist vielmehr ein attraktiver Anreiz für die Teilnehmer von Onlinebefragungen. Laut einer repräsentativen Studie des Marktforschungs-Start-ups GreenAdz würden 64 Prozent der deutschen Onliner für eine Baumspende an einer Befragung im Netz teilnehmen. Mehr Anreiz verspricht nur die bereits bei Panelteilnehmern bekannte Entlohnung mit einem Euro je Befragung.

Marktforschung gibt Unternehmen einen wertvollen Einblick in die Kundensicht, sei es zum Erfolg einer Marketing-Kampagne, zur Gestaltung von Produktfeatures oder zur Bereitschaft, ein Produkt zu nutzen. Ohne belastbare Zahlen wird inzwischen nicht mehr in Produkte und Marken investiert. Doch die Nutzer sind der Befragungsflut inzwischen überdrüssig. 40 Prozent aller deutschen Onliner nehmen nicht an Online-Befragungen teil. Und auch diejenigen, die grundsätzlich gern Feedback geben, setzen ihre Online-Zeit sehr bewusst ein. Gerade einmal 22 Prozent genügt als Anreiz für eine Onsite-Befragung ein Dankeschön vom Marktforschungsinstitut. Mehr als drei Viertel erwarten für ihr Feedback eine Entlohnung in Form von Incentives.

Und auch hier haben sie klare Vorlieben. So muss eine Entlohnung nicht kostspielig sein: Ein Beitrag von einem Euro genügt. Das beliebteste Incentive ist bei acht von zehn Befragten die direkte Geldüberweisung auf ein Paypal-Konto. Auf Platz zwei steht für knapp zwei Drittel eine Baumspende – sie ist damit der beliebteste nicht-monetäre Anreiz. Auch andere spendenbasierte Alternativen wie eine 1-Euro-Spende an die SOS-Kinderdörfer oder Greenpeace finden zusammen immer noch mehr Zuspruch als monetäre Belohnungen in Form von Verlosungen, Gutscheinen oder Rabattcodes.

Die beliebtesten Incentives im Überblick:
1. Direkte Geldüberweisung von 1 Euro auf ein Paypal-Konto (80 Prozent)
2. Baumspende für ein Klimaschutzprojekt (64 Prozent)
3. 1-Euro-Spende an ein SOS-Kinderdorf (61 Prozent)
4. Teilnahme an einer Verlosung von 5x 100 Euro Amazon-Gutscheinen (54 Prozent)
5. 1-Euro-Spende an Greenpeace (52 Prozent)
6. 1-Euro-Gutschein für iTunes, Google Play, etc. (49 Prozent)
7. 10-Prozent-Rabattcodes für einen Anbieter (48 Prozent)

Frage: Für zukünftige Online-Befragungen möchten wir, ein neues deutsches Marktforschungsinstitut, die Zeit für die Teilnahme gerne entlohnen und würden gerne wissen, was Ihnen als Dankeschön für die Teilnahme am liebsten wäre. Die Umfrage dauert 3-5 Minuten und ist vollkommen anonym. Wie attraktiv wären die folgenden Optionen für Sie persönlich?

Doch warum sind spendenbasierte Incentives wie die Baumpflanz-Aktion so attraktiv? Jeden Zweiten reizt der Beitrag zum Umweltschutz, jeder Vierte findet die sinnvolle Tat, die er damit erfüllt, ansprechend.

Dr. Sandra Gärtner, Geschäftsführerin, GreenAdz, erklärt den Mehrwert von Incentives für die Marktforschung: „Anreize wie Baumspenden erhöhen nicht nur die Teilnahmebereitschaft an sich und dadurch die Fallzahl. Mit einem nachhaltigen Incentivierungskonzept lassen sich auch Menschen überzeugen, die sonst nicht an Online-Befragungen teilnehmen. Dadurch nähert sich die Stichprobe noch mehr der Online-Soziodemografie und die Qualität der Studienaussagen steigt.“

Gehen attraktive Incentives mit hoher Transparenz einher, erhöht sich die Teilnahmebereitschaft weiter. So verweigern vier von zehn Befragten die Teilnahme an Online-Umfragen vor allem aufgrund mangelnder Klarheit zum Auftraggeber (81 Prozent) oder dem Umfrageziel (74 Prozent). 78 Prozent stört dazu noch die Einladung via Pop-up-Fenster.

Über die Studie:
Die Studie wurde auf Basis von 512 Online-Nutzern im April 2015 durchgeführt, rekrutiert über das Online-Access-Panel von Lightspeed GMI, repräsentativ nach Soziodemographie, bzw. kreuzquotiert nach Alter und Geschlecht.

Die Ergebnispräsentation der Studie kann über eine E-Mail an info@greenadz.de kostenlos angefordert werden.

Über GreenAdz
GreenAdz GmbH & Co. KG ist das erste deutsche Marktforschungsunternehmen, das das Branding-Potenzial von Display-Kampagnen in Echtzeit über die Kampagne selbst als Rekrutierungskanal erforscht. Das Unternehmen setzt dafür auf eine Mischung aus Display-Advertising- und Marktforschungs-Expertise: Den Erfolg von Display-Werbung analysiert GreenAdz auf Basis von Nutzerbefragungen am Point of Contact. So erhalten Unternehmen Einblick in die Wirkungsweise ihrer Kampagnen abseits des Klicks. Zugleich bietet das Unternehmen das erste nachhaltige Incentivierungs-Konzept für Onsite-Befragungen. GreenAdz wurde Anfang 2015 in Hamburg gegründet. www.greenadz.de

Pressekontakt:
Agentur Frau Wenk e.K.
040 3290 4738 0
greenadz@frauwenk.de

GreenAdz GmbH  Co. KG
Dr. Sandra Gärtner
Tel.: 0151 22632872
presse@greenadz.de
www.greenadz.de

Quelle: Pressemitteilung Agentur Frau Wenk e.K. vom 25.11.2015.
Bildquelle: Pressemitteilung Agentur Frau Wenk e.K. vom 25.11.2015; Porträt Dr. Sandra Gärtner, Geschäftsführerin GreenAdz.